Eine Beschichtung, die auf eine schlecht vorbereitete Oberfläche aufgetragen wird, fällt nach kurzer Zeit ab oder korrodiert.

Die Sicherstellung der besten Beschichtung basiert im Wesentlichen auf einer guten Entfettung - die die Grundlage jeder Lackierung ist. Eine Beschichtung auf einem schlecht entfetteten Teil wird sich sehr schnell ablösen. Nach der Entfettung wird im nächsten Schritt die äußere Beschichtung des Details abgetragen, was die Haftung der Farbe, z.B. beim Biegen des Blechs, verbessert, und das Detail z.B. mit einer Phosphatschicht geschützt, was wiederum die Korrosionsbeständigkeit verlängert.

Es gibt viele Möglichkeiten,  um die oben genannten Probleme zu lösen, wir werden einige von ihnen besprechen.

Mechanische Vorbereitung, d.h. Sandstrahlen, Kugelstrahlen - dieses Verfahren sorgt für eine Art mechanische Entfettung und bereitet das Detail auf, was sich positiv auf die Lackhaftung auswirkt. Das Verfahren ist recht teuer und arbeitsaufwendig, bietet aber keinen Schutz vor Korrosion.

Chemische Aufbereitung, z.B. im Hochdruckreiniger, Waschautomat oder in einer Wannenanlage - durch den Einsatz entsprechender chemischer Mittel können alle Schritte in einem Arbeitsgang durchgeführt werden. Ein solches Verfahren ist z.B. die Eisenphosphatierung mit Entfettung bei Schwarzstahl. Die Chemikalie entfettet das Detail durch Bindung von Fett, durchbricht die Beschichtung, indem sie die äußere Oberfläche angreift und schützt sie dann mit Phosphorverbindungen vor Korrosion.
Sprühen ist die schnellste Art der Detailentfettung, bei einem stationären Waschautomaten (in einer manuellen Linie) z.B. können Sie 2 - 4 Prozesse anwenden, bei drei Prozessen in der Regel ist der erste die Chemie und die nächsten beiden sind das Spülen. Es handelt sich um eine wartungsfreie Lösung, die die Wiederholbarkeit des Prozesses sicherstellt und sehr effizient und günstig in den Betriebskosten ist.

Eine preiswertere Lösung ist ein manueller Hochdruckreiniger, mit dem 2-3 Arbeitsgänge möglich sind. Die Reproduzierbarkeit hängt in diesem Fall nur vom Bediener ab.

Wannen-System


Das Eintauchen, die Zubereitung erfolgt in Wannen. Die Wannen sind eine gute Lösung, da sie je nach Bedarf erweitert werden können. Der Nachteil ist, dass bei einem großen Bad die Kapazität recht groß werden kann, was den gelegentlichen Einsatz einer solchen Lösung ausschließt - wegen der hohen Kosten für die Erwärmung mehrerer Tonnen Wasser.
Dies ist eine der teuersten Lösungen, mit ähnlichen Kosten wie bei einer automatischen Autowaschanlage, bietet aber die Möglichkeit, das System für die anspruchsvollsten Kunden zu erweitern.
Es ist sinnvoll, wenn Sie verschiedene Details vorbereiten wollen oder Sie wollen Parameter von 5 - 10 Jahren Garantie für die Beschichtung erhalten. Ein solcher Effekt ist nur in dem Fall möglich, wenn Sie 5 und mehr unabhängige Bäder haben. Bei der Verwendung von Bädern im Servicebereich kann es jedoch vorkommen, dass einige Teile nicht hineinpassen, wenn das Bad kleiner als der Ofen ist.


Ultraschallbäder

Ultraschallbäder werden in Badewannensystemen eingesetzt, wo schwer zugängliche Oberflächen gereinigt werden oder eine einzigartige Reinigungspräzision erforderlich ist. Es handelt sich um ein System von Generatoren und piezoelektrischen Wandlern, die die "Bewegung der Flüssigkeit" bewirken. Der Einsatz von Ultraschall im Bad beschleunigt den Reinigungsprozess. Es handelt sich um eine Art Kombination von mechanischer und chemischer Art der Reinigung, die bei starker Verschmutzung, Felgenlackierung oder Entrostung unersetzlich ist.


Manuelle Hochdruckwaschanlage

Die flexibelste Lösung ist ein Hand-Hochdruckreiniger. Für Unternehmen, die Dienstleistungen anbieten und eine große Vielfalt an zu  lackierenden Details haben, ist dies eine der günstigsten Lösungen. Es ermöglicht das gleichzeitige Waschen von sehr großen und kleinen Details in Körben, weicht nicht von der Qualität teurerer Geräte ab, ist aber wegen der Notwendigkeit eines Bedieners  oft nicht erwünscht.


Das Chemikalienbad ist relativ klein, was einen schnellen Arbeitsbeginn ermöglicht, da es sich schnell aufheizt, was aber bei Dauerbetrieb mit häufigeren Badinspektionen, z.B. einmal pro Woche, verbunden sein wird.

Automatische  Waschanlage


Die bequemste Lösung ist zweifellos eine automatische Waschanlage, die zwar nicht zu den billigsten gehört, aber eine hohe Wiederholgenauigkeit und einen schnellen, etwa 10 Minuten dauernden Waschzyklus garantiert. Da der Zyklus automatisch abläuft, braucht der Bediener nur die Details einzugeben.
Die Tanks sind hier größer als bei der manuellen Waschanlage, daher dauert der Aufheizvorgang etwas länger (der Aufheizstart erfolgt automatisch einige Stunden vor Beginn eines Arbeitstages), allerdings sollte man die Kontrolle des Waschmittelzustandes, die in diesem Fall etwa einmal im Monat erfolgen kann, positiv berücksichtigen. Die Entfettung in der Waschanlage erfolgt durch Sprühen, wodurch schwächere Chemikalien verwendet werden können, die ein wesentlich besseres Waschergebnis erzielen als beim Eintauchen in eine Badewanne, in der das Wasser still steht.

Erstellt Romer P.P.